Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen

capLeft

capRight

boxTopLeft

News

boxTopRight

boxBottomLeft

boxBottomRight

Chronik

Nach mündlicher Überlieferung bestand schon vor der ordentlichen Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen im Jahr 1898 eine freie Wehr unter dem Kommandanten Ignaz Widmann, Gastwirt in Zankenhausen. Diese Wehr arbeitete bereits mit einer handbetriebenen Spritze, die im Jahr 1872 angeschafft wurde. Die Spritze diente bis ins Jahr 1955 und wurde anfangs mit Pferden, später mit einem Bulldog an die BrandsteIle gefahren und von 8 Mann betrieben.

Am 1.Januar, 1899 findet man im Protokoll unserer Feuerwehr folgenden Eintrag:

Unter dem allerhöchsten Protektorat seiner königlichen Hoheit des Prinzregenten Luitpold von Bayern, wird der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen bestätigt, daß sie als Mitglied des bayerischen Landesfeuerwehr-Verbandes und als am                     15.Dezember, 1898 gegründet und in der Grundliste eingetragen ist.

Aus dem Protokoll der Gründungsurkunde vom 22.Februar, 1899 können wir folgende Beschlüsse entnehmen:

Jedes Mitglied der hiesigen Feuerwehr hat sich seine Dienstmütze selbst zu beschaffen.

Die übrigen Ausrüstungsgegenstände wie Gurte, Seil, Laternen, etc. werden auf Kosten des Vereins angeschafft.

Als Mitgliedsbeiträge werden pro Quartal erhoben:
a.) von selbständigen Mitgliedern 0,60RM.

b.) von im Dienste stehenden Mitgliedern 0,30 RM.

Der Vereinsdiener erhält für das quartalsweise Einheben der Vereinsbeiträge 1,00 RM.

Laut Protokoll waren 34 Gründungsmitglieder anwesend.

Ob die Bestellung derAusrüstungsgegenstände mündlich oder schriftlich, per Bote oder per königlich-bayerischer Amtspost erfolgte, ist nicht mehr nachvollziehbar. Im Archiv unserer Feuerwehr befindet sich jedoch die Rechnung über diesen ersten Ausstattungsbedarf im Gesamtwert von 402,00 Reichsmark. Die Rechnung wurde am 15.Mai, 1899 von der Firma Anton Betzenhammer,Burgstraße Nr. 3, nächst dem alten Rathhause zu München an die verehrliche Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen ausgestellt.

Auszugsweise vermerken wir die Anschaffung von

 29 plus 3  Messinghelme No. 2  Stückpreis 4,60 RM

 2  Messinghelme No. 2 mit Vollbuschaufsatz und langem Schild Stückpreis 8,30RM

 2  Messinghelme No. 2 mit Aufsatz für Vollbüsche  Stückpreis 6,30 RM

 4  Vollbüsche 2 weiß, 1 rot, 1 schwarz  Stückpreis 3,50 RM

Seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen wird jährlich eine Jahreshauptversammlung abgehalten. Die Protokolle der ersten Jahreshauptversammlungen berichten immer wieder über die streng abgehaltenen Feuerwehrübungen.

In der Jahreshauptversammlung am 24.März, 1900 wird auf Antrag der Mitglieder ein einheitlicher Mitgliedsbeitrag von 0,30 Reichsmark für alle selbständigen und im Dienst stehenden Mitglieder festgesetzt.

Im Jahr 1902 beschließt man die gesamte Mannschaft mit einheitlichen Blusen auszurüsten.

Schon früh und vorausschauend beschäftigt sich die Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen mit den neuen, zusätzlich entstehenden Gefahrenquellen, die durch den Einzug der modernen Technik im Haushalt und in der bäuerlichen Wirtschaft entstehen. So wird im Jahr 1925 eine Informationsveranstaltung hinsichtlich der Brandgefahr durch elektrische Anlagen abgehalten.

Ab 1936 müssen jährlich 9 Übungen abgehalten werden. Erstmals wird zwischen aktiven, zahlenden Mitgliedern und Ehrenmitgliedern unterschieden.

Am 11.September,1938 begeht man das 40-jährige Gndungsfest, wobei 13 noch lebende Gründungsmitglieder feierlich geehrt werden.

Das Protokoll vom 28.April, 1944 erwähnt, daß die in den Kriegsjahren zwangsläufig geschwächte Wehr auf Anordnung höherer Stelle durch Aufnahme von 9 weiblichen Mitgliedern ergänzt wird.

Erstmalig nach dem Krieg wird am 11.August,1946 im Auftrag des Kreisbrandinspektors die Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen im damaligen Gasthaus Liebhardt wieder zusammengerufen.

Zwei Jahre später, am 11.September,1948, feiert man das 50-jährige Gründungsfest. Herr Dominikus Höpfl sen., Gründungsmitglied und Kassier seit Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen, wird in Anerkennung seiner Verdienste eine vom Bayerischen Staatsministerium des Innern ausgefertigte Ehrenurkunde überreicht.

In der vom Bürgermeister Müller am 30.August,1952 einberufenen Wehrversammlung wird die Feuerschutzabgabe beschlossen und eingeführt. Die Abgabe wird von der Feuerwehr gestaltet und wie folgt beschlossen:

bis zum  30. Lebensjahr  DM  10,00

bis zum  40. Lebensjahr  DM  8,00

 ab dem  40. Lebensjahr  DM  6,00

Mit einer freiwilligen Umlage und einem Staatszuschuß kauft die Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen im Jahr 1955 die neue Motorspritze TS 8 und weiht sie am 19.Mai,1955 feierlich ein. Diese Motorspritze wird ihre treuen und zuverlässigen Dienste bis ins Jahr 1996 verrichten.

Am 19. Juli,1958 findet das 60-jährige Gründungsfest mit Fahnenweihe statt. Es wird ein Festtag für die gesamte Bürgerschaft von Zankenhausen. Bei strahlendem Sonnenschein und unter Anteilnahme vieler Gastvereine wird von Pfarrer Kiefer eine Feldmesse mit Weihung der Vereinsfahne im Silbernagl Hof zelebriert. Fahnenbraut ist Agnes Steinbrecher. Wie auch bei den vorhergehenden Jubiläumsfesten ehrt man die Feuerwehrkameraden mit 40- und 50-jähriger Vereinszugehörigkeit und gedenkt den Verstorbenen und Gefallenen am Kriegerdenkmal von Zankenhausen.

Als Ergänzung der bestehenden Feuerwehrgeräte wird im Jahr 1959 ein gebrauchter Tragkraftspritzenanhänger angeschafft. Dieser Tragkraftspritzenanhänger befindet sich noch heute im Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen, wird allerdings nicht mehr verwendet.

Bei der Jahreshauptversammlung am 29.Februar, 1964 ehrt man feierlich 15 Feuerwehrkameraden für ihre langjährige Mitgliedschaft. Der Kommandant Rasso Schöttl wird mit dem Silbernen Zivil-Ehrenzeichen der Feuerwehr ausgezeichnet.

Im Sommer 1973 legen zwei Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen die Prüfung für das Leistungsabzeichen in Bronze ab.

Am 20. Juli,1974 wird das 75-jährige Gründungsfest gefeiert, wobei das letzte noch lebende Gründungsmitglied Rasso Schöttl sen. und weitere Mitglieder für ihren 25- und 40-jährigen Feuerwehrdienst, sowie 25-,50- und 55-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt werden.

Da im Jahr 1975 die Schließung des einzigen Gasthauses in Zankenhausen, das Gasthaus Dasch, bevorsteht, entschließt man sich das ehemalige Gemeindehaus von Zankenhausen zu renovieren und als Vereinsheim einzurichten.

1977 wird Leonhard Schneider zum 1. Vorstand gewählt, nachdem Dominikus Höpfl dieses Amt seit der Gemeindereform 1972 ausgeführt hat.

Im Sommer 1978 legen zwei Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen die Leistungsprüfung der Stufe II in Silber ab.

1982 wird in Zankenhausen die Sirenenauslösung per Funk installiert.

Am 18. Juni,1983 feiert die Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen ihr 85-jähriges Gründungsfest. Der 1982 gewählte 1. Vorstand Hubert Mayer eröffnet den Festabend, Grworte werden gesprochen von Kommandant Dominikus Höpfl, Landrat Grimm, Bürgermeister Ofer und Kreisbrandinspektor Schmid. In Anbetracht seiner Verdienste wird Rasso Schöttl zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen ernannt. Feierlich geehrt werden die Feuerwehrkameraden für 25 Jahre aktiven Dienst sowie für 25-, 40-, 50- und 60-jährige Vereinsmitgliedschaft. Am darauffolgenden Sonntag wird im Gottesdienst in der Pfarrkirche Zankenhausen den verstorbenen Mitglieder gedacht.

Das 90-jährige Jubiläum zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen wird am 1.Juli,1989 im feierlich geschmückten Stadl der Familie Steber begangen. Der im Jahr 1988 gewählte 1. Vorstand Johann Steber eröffnet das Fest. Nach der Begrüßung und dem Festvortrag ehrt man langjährige Mitglie der im aktiven und passiven Dienst für ihre 25-, 40-, 50-, 60- und 70- jährige Mitgliedschaft. Am darauffolgenden Sonntag wird in der Pfarrkirche ein Festgottesdienst mit anschließender Ehrung der verstorbenen Mitglieder am Kriegerdenkmal abgehalten.

Ein Anwohner und Freund von Zankenhausen stiftet der hiesigen Wehr einen VW-Bus, der mit viel Eigenleistung zum Feuerwehrauto ausgebaut wird und alle Gerätschaften aufnimmt, die für einen Einsatz notwendig sind. Die Weihe und Übergabe des Feuerwehrautos wird am Sonntag, den 17.Juni,1990 nach der Fronleichnamsprozession im Silbernagl Hof feierlich vorgenommen.

Im Jahr 1985 beginnen die ersten Überlegungen und Diskussionen über den Bau eines Feuerwehrhauses in Zankenhausen. Da Zankenhausen über keine Räumlichkeit für öffentliche Versammlungen und gesellige Veranstaltungen der Dorfbewohner verfügt, plant man das Feuerwehrhaus mit einem großen Gemeindesaal und einer Schießstätte für den örtlichen Schützenverein Enzian. Durch das große Engagement des 1. Bürgermeisters Hans Wölfel, des Kommandanten Dominikus Höpfl, des 1. Vorstandes Johann Steber und der Vorstandschaft und allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen verwirklicht sich die Planung mit Baubeginn im Juli 1992. Am 2.November, 1992 feiert man bereits das Richtfest.

Der Verein "Freiwillige Feuerwehr Zanken hausen" wird am 29.Juni, 1993 mit der Vereinssatzung vom 16.Januar, 1993 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Fürstenfeldbruck eingetragen.

1994 übernimmt Ralph Böhme das Amt des 1. Vorstandes.

Im Mai 1994 tritt die Freiwillige Feuerwehr Zankenhausen dem Landesfeuerwehrverband bei.

Ein Meilenstein in der Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen ist der 2.Juli, 1995.

Mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel im Vorhof des neuen Feuerwehrhauses wird das fertiggestellte Gebäude von Pfarrer Georg Kapfer feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Bürgermeister Hans WölfeI bedankt sich nochmals für die über 3.500 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden der Bürger und Feuerwehrmitglieder von Zankenhausen sowie für die vielen Geld- und Sachspenden, die für den Bau und die Einrichtung des Feuerwehrhauses aufgebracht wurden. Die Festveranstaltung wird von den Zankenhausener Bürgern bis spät am Abend fortgesetzt.

Anläßlich der Beendigung seiner 24-jährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als 1. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen wird Dominikus Höpfl von der Gemeinde in der Bürgerversammlung am 18.Mai, 1996 geehrt.

Die 1955 angeschaffte Tragkraftspritze weist nach nunmehr 42 Jahren Benutzung größere Mängel auf. Da eine Überholung der Maschine aus Preisgründen nicht mehr rentabel ist, wird sie Ende 1996 ausgemustert und durch den Kauf einer neuen Pumpe ersetzt. Der Anschaffungspreis der neuen Tragkraftspritze beträgt DM 18.423,00. Fast 60 % des Anschaffungspreises wird von der Gemeinde Türkenfeld getragen, etwa 30 % beträgt der staatliche Zuschuß, den Rest bezahlt die Vereinskasse der Freiwilligen Feuerwehr Zankenhausen als Spende. Am 1.Februar,1998 wird die neu angeschaffte Tragkraftspritze von Pfarrer Georg Kapfer gesegnet.

footerCapLeft

[Home] [Veranstaltungen] [Kontakt] [Anfahrt] [Chronik] [Links]

footerCapRight